Teaser Presse

Pressekontakt

 

 

WISAG Aviation Service Holding GmbH

Verena Wasner
Unternehmenskommunikation

Herriotstraße 3
D-60528 Frankfurt/Main
Telefon:+49 69 505044-726
verena.wasner@wisag.de

Nachrichtenarchiv

Alle Pressemitteilungen

Themen-Suche

Sensoren für mehr Sicherheit

15.03.2017


WISAG Aviation Service führt als erster Bodenabfertiger Anti-Kollisionschutz an Power Stow-Förderbändern ein.

Frankfurt, 15.03.2017 – Eine neue Vorschrift der IATA verschärft zukünftig die Sicherheitsbestimmungen im Abfertigungsprozess von Flugzeugen – und zwar für alle Geräte, die bei der Bodenabfertigung das Flugzeug berühren. Der Einsatz von sogenannten Anti-Kollisions-Assistenten an regulären Förderbändern hat sich beim Bodenverkehrsdienstleister WISAG Aviation Service bereits bewährt. Nun wurde das System gemeinsam mit den Herstellern Mulag und Power Stow erstmalig auch an Power Stow-Förderbändern im operativen Abfertigungsprozess eingesetzt – mit Erfolg.

Bereits vor eineinhalb Jahren begann die WISAG Aviation Service mit dem Einsatz von Anti- Kollisions-Assistenten (ACA) der Firma Mulag an Förderbändern bei der Gepäckbe- und - entladung von Flugzeugen. Die Statistik zeigt: Schäden, verursacht durch das Berühren des Flugzeugs mit dem Förderband, sind deutlich zurückgegangen. Dies freut Bodenabfertiger und Fluggesellschaften gleichermaßen. Denn unnötige Kosten zu Lasten der Wirtschaftlichkeit wurden entschieden reduziert.

 

Sensorsystem für sichere Bodenabfertigung

Sogar vollkommen beseitigt wurden Schäden, die durch zu schnelles Heranfahren passierten. Denn die spezielle Ultraschallsensorik des ACA funktioniert ähnlich wie bei einer Einparkhilfe. Sie sendet optische und akustische Signale an den Fahrer. Bei Einfahrt in die Sicherheitszone wird das ACA aktiviert und reduziert auf Schrittgeschwindigkeit. Ab einer Entfernung von zwei Metern zum Flugzeugrumpf wird dann die Geschwindigkeit weiter automatisch auf Schleichtempo, dem so genannten neuen „Snail Speed Mode“, verringert und garantiert so das sichere Heranfahren. Erkennen die Sensoren Hindernisse, wird die Bewegung ganz gestoppt, die Feststellbremse wird geschlossen und einzelne Bandfunktion gesperrt.

Der Hersteller Mulag legte schon bei der Entwicklung des ACA großen Wert auf die Zusammenarbeit mit den späteren Anwendern: „Wir konnten so gemeinsam ein Sicherheitssystem entwerfen, das den Bediener effektiv bei seiner Arbeit unterstützt“, freut sich Holger Wössner, Geschäftsführer der Mulag Fahrzeugwerk GmbH.

 

Sicherheit und Abfertigungskomfort

Auch bei der Weiterentwicklung des ACA für die Nutzung an Power Stow-Förderbändern ergriff Mulag gemeinsam mit dem langjährigen Partner WISAG Aviation Service die Initiative. Der sogenannte Power Stow Rollertrack Conveyor ist eine Förderbandverlängerung, die es ermöglicht, Gepäck um 90-Grad-Links- oder Rechtskurven bis zum Ende des Laderaums zu führen. Auf der Rollenoberfläche des Power Stow kann Gepäck jeglicher Form, Größe oder Gewicht zwischen Laderaum und Förderband geschoben werden, was die Bodendienstmitarbeiter körperlich deutlich entlastet. Martin Vestergaard, Power-Stow Gründer und CEO, ist begeistert: „Wir sind zusammen mit Mulag nun einer der ersten Hersteller, die die neuen IATA-Normen erfüllen.“

 

ACA goes Power Stow

Mulag lieferte im August 2016 das Serienfahrgestell, das dann bei Power Stow in Dänemark ausgestattet wurde. Zurück im baden-württembergischen Oppenau erweiterte Mulag das Förderband anschließend mit dem Anti-Kollisions-Assistenten. Mehrere Trockentests mit allen drei Partnern folgten. Schließlich konnte das Testmodell an den Flughafen Köln/Bonn ausgeliefert werden, wo jüngst der erste Einsatz am Flugzeug stattfand. Sehr erfolgreich: Das Power Stow-Förderband mit ACA steht nun im operativen Abfertigungsbetrieb der WISAG Aviation Service zur Verfügung. „Erstes positives Feedback der operativen Kollegen haben wir bereits“, betont Thorsten Bienasch, der WISAG seitig die Testläufe betreut, „Ein Meilenstein, mit dem wir den künftigen IATA-Regeln bereits heute begegnen.“

Die neuen IATA-Vorschriften betreffen alle Geräte, die bei der Bodenabfertigung das Flugzeug berühren. Das sind unter anderen Catering-Fahrzeuge, Passagiertreppen, Container/Paletten Hubfahrzeuge und Gepäckförderbänder. Notwendig werden die verschärften Regularien insbesondere durch die stetige Weiterentwicklung von Flugzeugen und die zum Einsatz kommenden Materialien. Bei den sogenannten „Composite Materials“ sind durch Abfertigungsgeräte verursachte Schäden nicht unbedingt äußerlich - etwa anhand von Dellen oder Kratzern - sichtbar. Es kann vielmehr zu strukturellen Schäden im Flugzeug kommen, zum Beispiel zu einer sicherheitsrelevanten Beeinträchtigung des Festigkeitsverbands. Die neuen Vorschriften sollen nun zu einer erhöhten Prävention beitragen. Zwar treten sie erst zum 1. Juli 2018 in Kraft – doch ist diese Zeit für die betroffenen Bodenverkehrsdienstleister dringend notwendig, um Lösungen für die Erfüllung zu schaffen.

 

Investment in safety
15.03.2017


WISAG Aviation Service the first ground services provider to introduce anti-collision protection on Power Stow belt loaders.

Frankfurt, 15.03.17 – A new IATA regulation is tightening the safety requirements relating to the aircraft handling process – and it affects all the equipment that comes into contact with an aircraft during ground handling. The implementation of so-called anti-collision assistants on regular belt loaders has already proven its worth for the ground services provider WISAG Aviation Service Holding GmbH. And now the system has also been applied to Power Stow belt loaders in the operational handling process for the first time, together with the manufacturers Mulag and Power Stow – with success.

WISAG Aviation Service began to use anti-collision assistants (ACA) manufactured by the company Mulag on belt loaders during aircraft baggage loading and unloading eighteen months ago. Statistics show that the amount of damage caused by belt loaders coming into contact with aircraft has significantly declined. This is good news for ground services providers and airlines alike, with unnecessary costs that eat into profitability having thus been substantially reduced.

 

Sensor system for safe ground handling

Damage once caused by belt loaders approaching the aircraft too quickly has even been entirely eliminated. This is because the ACA’s special ultrasound sensors work in a similar way to a parking assistance system, providing the driver with visual and sound signals. The ACA is activated when the belt loader enters the safety zone, reducing its speed to a walking pace. And when the vehicle is two metres or closer to the fuselage, the speed is again automatically reduced to what has been coined ‘snail speed mode’, thereby guaranteeing safe vehicle approach. If the sensors identify obstacles, the belt loader is brought to a standstill, the handbrake is activated and the individual conveyor belt functions are locked. Already at the development stage, the manufacturer Mulag set great store by cooperating with the future users of the ACA: ‘This allowed us to jointly design a safety system that efficiently supports the operator in their work,’ says a delighted Holger Wössner, managing director of Mulag Fahrzeugwerk GmbH.

 

Safety and handling convenience

Mulag also seized the initiative together with its long-term partner WISAG Aviation Service when further developing the ACA for use on Power Stow belt loaders. The Power Stow Rollertrack Conveyor is a belt loader extension that allows luggage to be sent round a 90-degree left- or right-handed corner and to the front of the hold. Luggage of all shapes, sizes and weights can be slid between the aircraft hold and the belt loader on the Power Stow’s rollers, taking the physical strain off the staff. Martin Vestergaard, Power Stow founder and CEO, is thrilled: ‘Together with Mulag, we are one of the first manufacturers to meet the new IATA standards.’

 

ACA goes Power Stow

Mulag delivered the serial-production chassis (08/2016), which was then kitted out by Power Stow in Denmark. Mulag subsequently added the anti-collision assistant to the belt loader back in Oppenau, Baden-Württemberg. This was followed by a number of trials involving all three partners, after which the test model was ready for delivery to Cologne Bonn Airport, where it was recently used on an aircraft for the first time. This was a great success and the Power Stow belt loader with ACA is now available for use in WISAG Aviation Service’s handling operations. ‘We have already received some initial positive feedback from the operators,’ emphasised Thorsten Bienasch, who oversaw the trials on the part of WISAG. ‘This is a milestone that means we already comply with future IATA regulations.’

The new IATA regulations apply to all equipment that comes into contact with the aircraft during ground handling. Among others, this includes catering vehicles, passenger stairs, container/pallet loaders and luggage belt loaders. The more stringent regulations are primarily necessary due to the continuous further development of aircraft and the materials in use. In the case of ‘composite materials’, damage caused by ground handling equipment is not necessarily visible externally in the form of dents or scratches. Rather, the aircraft may suffer structural damage, such as a decline in its structural integrity, which would jeopardise safety. The new regulations are designed to increase damage prevention. They do not actually come into force until 1 July 2018 – but the extra time is essential in order for the affected ground services providers to come up with solutions that meet the requirements.